Beyond Fire: Multivision anders

Regelmässige »Club Voltaire«-Besucher wissen schon um die schräge Zusammenarbeit zwischen dem Multivisions-Dia-Künstler Jörg Kallinich und Gitarrist Thomas Maos.

Am Samstag gab’s deren Arbeit im Rahmen eines »Beyond Fire« getauften Projekts in etwas größerem Rahmen im vollen Tübinger »Deutsch-Amerikanischen Institut« zu sehen. Mit mehr als einem halben Dutzend Projektoren, deren Lichtstrahlen durch allerlei Zusatzeffekte (zum Beispiel ein drehendes Bierglas vor dem Objektiv) noch verfremdet wurden, »feuerte« Kallinich am Steuerpult wahre Farb- und Bilderorgien in einer eigenen, unverkennbaren Bildsprache ab.

Und dazu spielte Maos in bekannt unkonventioneller Weise seine E-Gitarre: Spezielle Vibratoren sorgten für Wimmer-Sound, eine ganze Latte von Boden-Effektgeräten veränderten den Original-Klang bis zur Unkenntlichkeit.

Und selbst ein Küchen-Rührgerät setzte Maos kreativ und klangverändernd ein. Dass diese höchst ungewöhnliche Show, die erfrischend wenig mit herkömmlichen Multivisions-Abenden gemein hatte, den »d.a.i.«-Gästen gefiel, liess sich am langanhaltenden Applaus ablesen. (-mpg)