Nestbeschmutzer: Ungleiches Duo

Ob Pat und Patachon, Dick und Doof oder Don Camillo und Peppone — wenn zwei ungleiche Figuren aufeinandertreffen, entsteht oft Spannung und Komik. Auch die Freiburger »Nestbeschmutzer«, die jetzt bei den »Reutlinger Kleinkunsttagen ’97« im Keller der Rappen-Gaststätte auftraten, spielen erfolgreich mit Gegensätzen. So gekonnt, dass eine Lachsalve nach der anderen das ausverkaufte Gemäuer erschütterte.

Dem einen (Gerd Weismann mimt ihn) ist sterbensübel, er bittet die Zusachauer, »ja nicht zu lachen« — weil sein »Körper einfach Stress macht«. Nach spätestens zehn Minuten ist jedem klar, dass da ein waschechter Hypochonder herumjammert.

»Gerd, nicht dein Arsch ist die Welt, sondern die Welt ist im Arsch«, formuliert sein Partner Frank Sauer. Der weiß erstens, dass Jammern nichts nützt und zwotens (fast) alles besser: Die Menschen sind an allem Übel der Welt schuld, weil sie nicht an einem »Ort bleiben und sich alleine unterhalten« können.

Und vielleicht wäre ja — das legt Sauer später mit witzig verfälschten Bibelzitaten nahe —, »ein Gottesstaat auf der gesetzlichen Grundlage des Alten Testaments« die Lösung aller Probleme? Jedenfalls haben »sich die Bayern bereiterklärt, in den Schulen die Kreuze abzuhängen, wenn sie dafür Verfassungsrichter aufhängen dürfen…«

Gerd geht diese ganze Politisiererei gewaltig auf den Wecker, pardon: auf Milz, Leber, Magen, Lunge… »Komm, jetzt verzähl‘ noch a paar Witz‘ und dann tschüss«, muffelt er im breitesten Badisch. Weil’s ihm reicht, muss sein Partner nach der Pause erstmal alleine weitermachen.

Aber als Weismann dann wieder — seltsam gestärkt — auf der Bühne steht, wird Frank Sauer plötzlich schlecht. In der Sprudelflasche, aus der er vorher trank, war nämlich gar kein Apfelsaft, sondern… »Eigenurin — ist eigentlich ’ne prima Sache». Der sieche Weismann ist von den Halbtoten wiederauferstanden, freut sich (unter heftigstem Gewieher des Publikums) diebisch, dass jetzt »die Sache in aller Munde ist«.
Die beiden Kleinkünstler spielen sich auch mit viel darstellerischem Witz routiniert die Pointen zu — und überzeugen das lachfreudige Publikum mit ihrer oft clownesken Komik.   (-mpg)